Archiv für den Monat: Januar 2017

1066

Neu rezensiert: 1066

Jörg Peltzer ist nicht nur ein versierter Historiker, sondern auch ein begnadeter Erzähler: Sein 1066 liest sich passagenweise mitreißend wie ein Roman, und das ist nicht nur der Tatsache zu verdanken, dass mit der normannischen Eroberung Englands ein ohnehin spannendes Thema gewählt ist. Mehr über machthungrige mittelalterliche Herrscher rings um die Nordsee erfährt man in der neuen Rezension.

Girls, Goddesses & Giants

Neu rezensiert: Girls, Goddesses & Giants

In Mythen, Sagen und Märchen ist der Held ein Mann, während Frauen nur eine passive Rolle bleibt? Zuweilen ja – aber nicht immer. Wer etwas über die wilden Kriegerinnen, schlauen Trickstergöttinnen und tapferen kleinen Mädchen wissen möchte, die in der Überlieferung verschiedenster Kulturen gar nicht einmal so selten sind, ist mit Lari Dons charmantem Kinderbuch Girls, Goddesses & Giants gut beraten. Mehr darüber in der neuen Rezension.

Die Skythen

Neu rezensiert: Die Skythen

Kriegerische Nomaden, verstörende Begräbnisbräuche, aber nicht zuletzt auch eine berückend schöne Kunst – in den eurasischen Steppen gab es in der Antike einiges zu entdecken. Wer einen ersten Einstieg in die skythische Welt sucht, findet ihn in der kompakten Enführung des bekannten Prähistorikers Hermann Parzinger. Die neue Rezension ist hier zu finden.

Im Schatten der Paläste

Neu rezensiert: Im Schatten der Paläste

Der Titel Im Schatten der Paläste ist nicht ohne Mehrdeutigkeit. In Klaus Bringmanns lesenswertem Buch geht es um das, was sich nach und nach aus den Ruinen der mykenischen (Palast-)Kultur, mithin in deren Schatten, entwickelte. Zugleich aber standen die hier behandelten Epochen der griechischen Geschichte (die sogenannten „dunklen Jahrhunderte“ und die Archaik) auch in der öffentlichen Wahrnehmung lange im Schatten Mykenes einerseits und der klassischen und hellenistischen Antike andererseits. Höchste Zeit, dass sich daran etwas ändert! Zur neuen Rezension geht es hier entlang.

Anton hat kein Glück

Neu rezensiert: Anton hat kein Glück

Ardeija.de wünscht allen ein frohes, friedliches und lektürereiches neues Jahr 2017! Die erste Rezension in diesem Januar befasst sich mit einem Roman, der vielleicht zu guten Vorsätzen anregen könnte, geht es darin doch um ein unbefriedigendes Leben und einen Neuanfang. Daneben mangelt es aber auch nicht an originellen Fabelwesen und an Magie (der übernatürlichen wie der taschenspielerischen Art). Mehr über Anton hat kein Glück in der neuen Rezension.