Abenteuer Archäologie

Abenteuer Archäologie. Eine Reise durch die Menschheitsgeschichte

Als einer der renommiertesten Prähistoriker Deutschlands ist Hermann Parzinger prädestiniert dafür, einen auf die im Untertitel versprochene Reise durch die Menschheitsgeschichte mitzunehmen und zugleich in Genese und Funktion der archäologischen Wissenschaft einzuführen. Er tut es in Form eines hochwertig gestalteten, reich illustrierten Bandes, der schon rein äußerlich eine reine Freude ist. Wer sich bisher noch nicht so recht an die verwirrende Vielfalt der Archäologie herangewagt hat, sich aber dafür interessiert, findet hier ein von einer sympathischen Grundhaltung getragenes Werk, das Berührungsängste gegenüber dem Fach rasch abbaut. Betont wird vor allem dessen völkerverbindende, das Verständnis für fremde Kulturen vertiefende Wirkung, aber auch seine Rolle als Ergänzung und Korrektiv zu Schriftquellen selbst in vermeintlich gut bekannten Epochen der jüngeren Geschichte. Auch Methodisches (wie etwa die Dendrochronologie) kommt dabei nicht zu kurz.
Anhand berühmter Funde wird schlaglichtartig die historische Entwicklung von der Menschwerdung bis zum Zweiten Weltkrieg nachgezeichnet. Anders als in seinen weltumspannenden Kindern des Prometheus beschränkt Parzinger sich dabei geographisch überwiegend auf Europa und den vorderen Orient als klassische Betätigungsfelder der Archäologie und wagt nur einige kleine Abstecher in andere Erdteile. Trotz dieser Eingrenzung muss aufgrund der schieren Fülle des Materials vieles gerafft oder nur angedeutet werden. Aber auf dem Weg von der Steinzeit in die Moderne begegnet man nicht nur dem Löwenmenschen, Ötzi, Nofretete und den Bewohnern der keltischen Oppida, sondern wird auch mit den Schlachtfeldern des Dreißigjährigen Kriegs und den Verbrechen der Nationalsozialisten konfrontiert.
Griffige Vergleiche und eine bewusst allgemeinverständlich gehaltene Sprache unterstreichen dabei vor allem die Konstanten der menschlichen Existenz durch die Jahrtausende: Beispielsweise waren der Hang zu Statussymbolen und der Wunsch nach Unterhaltung wohl fast immer und überall ebenso verbreitet wie Kriminalität und Konflikte.
Auch fachliche Kontroversen spart der Autor nicht aus, sondern skizziert sie zumindest kurz, etwa im Fall des Streits um Ausdehnung und Bedeutung des bronzezeitlichen Troja (Parzinger nimmt dabei eine eher vermittelnde Position ein) oder bei der Frage nach der Lokalisierung der Varusschlacht (die laut Parzinger wahrscheinlich doch nicht bei  Kalkriese stattfand).
Gerade aufgrund dieser für einen knappen Überblick ungewöhnlich differenzierten Herangehensweise fallen natürlich die wenigen Fälle besonders auf, in denen Tatsachenbehauptungen aufgestellt werden, obwohl die Lage der Dinge auf den zweiten Blick möglicherweise doch nicht eindeutig ist.
Recht gut lässt sich das an einem Beispiel illustrieren , das nicht so abseitig ist, wie es zunächst klingen mag (ist es Parzinger doch immerhin die Aufnahme in eine Kapitelüberschrift wert): dem Beginn des Gurkenanbaus in Europa. Parzinger schreibt die „Einführung der in Europa bis dahin unbekannten Gurke (…) aus dem Osten“ den frühmittelalterlichen Slawen zu. Bei anderen Autoren (so etwa Kaszab-Olschewski/Meurers-Balke oder Tietz) kann man dagegen vom Gurkenanbau schon in der Römerzeit lesen, der unter anderem durch archäologische Funde im Rheinland belegt sein soll. Dementsprechend packt einen natürlich die Neugier: Sind die Forschungsergebnisse zu Gurken bei den Römern überholt, sind die Gurken nach der Römerzeit wieder verschwunden und von den Slawen neu eingeführt worden, geht es vielleicht gar um verschiedene Gurkensorten? Eine entsprechende Diskussion kann eine allgemeine Einführung  selbstverständlich nicht leisten, aber man bedauert es ein wenig, hier rätseln zu müssen.
Vor diesem Hintergrund sollte man Abenteuer Archäologie vielleicht vor allem als eines betrachten: Ein spannendes und zugängliches Buch, das die Lust weckt, selbst tiefer in manche Themen einzusteigen und nachzuforschen. Denn dass es sich lohnt, auch die Details hier nur kurz angerissener Gebiete zu erkunden, weiß Parzinger mit seiner ansteckenden Begeisterung für sein Fach uneingeschränkt deutlich zu machen.

Hermann Parzinger: Abenteuer Archäologie. Eine Reise durch die Menschheitsgeschichte. München, C.H. Beck, 2016, 256 Seiten.
ISBN: 9783406696398


Genre: Geschichte