Aktion Zufallsbuch (Kerstin Herbert)

Zufallsbuch #1: König Artus und seine Ritter

Über Heike Ballers immer lesenswerte Kölner Leselust bin ich auf Kerstin Herberts schöne Aktion Zufallsbuch gestoßen: Jede Woche wird eine Regel aufgestellt, nach der man ein Buch aus seinem Regal auswählen muss, zu dem dann einige Fragen zu beantworten sind. In dieser Woche lautet die Aufgabe wie folgt:

3. Regalreihe, 28. Buch

(Wer keine 28 Bücher in einer Regalreihe stehen hat, fängt nach dem letzten einfach wieder von vorne an zu zählen.)

Um das Buch vorzustellen, beantwortet Ihr bitte die folgenden Fragen:
1. Worum geht es in dem Buch?
2. Hast du das Buch schon gelesen? (Wenn ja, fandest du es? Wenn nein, warum nicht?)
3. Wie hat das Buch den Weg in dein Regal gefunden?
4. Wie lauten der erste und der letzte Satz?
5. Wie viele Bücher umfasst deine Bibliothek insgesamt?

Ganz sicher bin ich mir nicht, ob man Regalreihen von unten oder von oben zählt und innerhalb der Reihen von rechts oder von links, aber hier kommt versuchsweise das 28. Buch von links aus der 3. Regalreihe von unten.

Vladimír Hulpach: König Artus und seine Ritter. Geschichten der Tafelrunde. Illustrationen von Jan Černý, ins Deutsche übersetzt von Ingrid Kondrková. München, Lentz, 1988, 248 Seiten.
ISBN: 3880101744

König Artus und seine Ritter

1. Worum geht es in dem Buch?

Der Titel ist Programm: Es handelt sich um eine Nacherzählung der Sagen um König Artus, von seinen Vorfahren bis zum bitteren Ende. Ein kleines Nachwort gibt einen Überblick über die Erzähltradition um Artus und kontrastiert Ideal und Wirklichkeit des Rittertums miteinander. Seinen Charme gewinnt das Buch aber vor allem aus seinen üppigen Illustrationen, die die Geschichten in einer verzauberten hoch- bis spätmittelalterlichen Welt verorten und voll netter Details sind.

2. Hast du das Buch schon gelesen? (Wenn ja, fandest du es? Wenn nein, warum nicht?)

Ja, in meiner Kindheit mehrfach. Es hat mir damals recht gut gefallen und bestimmt seinen Teil zu meiner bis heute andauernden Begeisterung für das Mittelalter und für Geschichten mit phantastischem Einschlag beigetragen. Heute sehe ich die Nacherzählung etwas differenzierter, denn natürlich fallen einem bei Kenntnis der mittelalterlichen Texte um Artus bestimmte Verkürzungen und inhaltliche Schwerpunktsetzungen auf, die man selbst vielleicht anders gelöst hätte. Als ersten Einstieg in die Artuswelt halte ich König Artus und seine Ritter aber immer noch für geeignet.

3. Wie hat das Buch den Weg in dein Regal gefunden?

Es war ein Geschenk von meinem Vater.

4. Wie lauten der erste und der letzte Satz?

Erster Satz: Seht, aus den Feuern der uralten Schlacht, aus der Asche der berühmten Stadt führen verwehte Spuren bis hin zu unseren Geschichten …

Letzter Satz: Ein Widerspruch, den der Leser gewiß verstehen wird.

5. Wie viele Bücher umfasst deine Bibliothek insgesamt?

Zugleich zu viele und nie genug. Die genaue Zahl kenne ich allerdings nicht.

3 Gedanken zu „Zufallsbuch #1: König Artus und seine Ritter

  1. Kerstin Herbert

    Da hat dich der Zufallsgenerator aber zu einem schönen Buch geführt. Ich mag ja illustriert Ausgaben sehr.

    Wie genau du nun abzählst ist übrigens gar nicht so wichtig. Es ist ja ohnehin ein per Zufall ausgewähltes Buch.

    Antworten
    1. Ardeija Beitragsautor

      Ich bin auch ein großer Fan von Illustrationen und habe mich sehr gefreut, das Buch durch deinen Zufallsgenerator unverhofft wieder einmal in der Hand zu halten. Vielen Dank für die schöne Aktion!

      Antworten
  2. Pingback: Zufallsbuch #2: Wie Dornröschen seine Unschuld gewann | Ardeija

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.