Vor den 7 Bergen

Vor den 7 Bergen

Sieben Geschwister wünschen sich nichts sehnlicher, als aus ihrer verregneten Heimat zur Großmutter in die Berge zu fahren. Doch obwohl sie findig den Aufenthalt mit der alten Dame absprechen, kommt so einiges dazwischen, bevor es endlich losgehen kann – erst steht eine Erkrankung dem Projekt im Wege, dann sorgen berufliche Verpflichtungen der alleinerziehenden Mutter für eine Verzögerung. Als dann die lang geplante Reise endlich beginnt, droht in letzter Sekunde alles an einer Autopanne zu scheitern. Wie das Abenteuer doch noch ein glückliches Ende nimmt, lässt sich in Vor den 7 Bergen. Davon, wie Schneewittchens Enkel in die Berge wollen und alles schiefgeht nachlesen.
Es ist eine charmante, in kindgerecht einfache Sprache gefasste Geschichte, die hier erzählt wird, aber vor allem lebt sie vom glänzenden Zusammenspiel zwischen Annette Feldmanns Worten und Mareike Engelkes Bildern, die nahtlos ineinandergreifen. Die Illustrationen – eine ganz eigene Mischung aus Collage, Stilisierung und vermeintlichen Kinderzeichnungen – rahmen nicht nur den Fließtext, sondern sind auch fast comichaft mit an Handschrift gemahnender wörtlicher Rede versehen, die das Medium Bilderbuch optimal ausnutzt. Die hochwertige Ausstattung (komplett mit Glitzerveredlung der Äpfel auf dem Cover) tut ein Übriges, Vor den 7 Bergen zum kleinen Gesamtkunstwerk zu machen.
Kinder werden sicher vor allem ihren Spaß an den vielfältigen Alltagserlebnissen der quirligen, aus ganz verschiedenen Persönlichkeiten bestehenden Geschwisterschar haben und sich vom visuellen Humor angesprochen fühlen; gerade die munteren Aktionen des Familienhunds bringen einen immer wieder zum Schmunzeln.
Für vor- oder mitlesende Erwachsene ergeben sich noch zahlreiche zusätzliche Entdeckungen. Vor allem springen die liebevollen Details ins Auge, von der Auflistung von Apfelnamen auf dem Vorsatzblatt bis hin zu der Tatsache, dass Einzelheiten der dargestellten Landschaft das Niederrheingebiet erahnen lassen, aus dem Autorin und Illustratorin stammen. Den größten Spaß macht aber vielleicht, dass die Geschichte unzählige Versatzstücke aus dem in Titel und Untertitel anklingenden Märchen von Schneewittchen in einen modernen und mehr oder minder realistischen Kontext überführt und teilweise sanft ironisiert. Die sieben „Zwerge“ bzw. Kinder sind hier nur das augenfälligste Element. Auch ein Apfelgeschenk (nicht tödlich) und ein rettend eingreifender Prinz (pardon, Eisverkäufer) spielen eine entscheidende Rolle, und die zwischen ihm und der Mutter im Hintergrund ablaufende Liebesgeschichte wird dezent und herzerwärmend erzählt.
Bilderbuchfans aller Altersstufen dürfen sich hier also auf einen liebenswerten literarischen Leckerbissen mit einem Hauch von Apfelgeschmack freuen. Unbedingt empfehlenswert!

Mareike Engelke, Annette Feldmann: Vor den 7 Bergen. Davon, wie Schneewittchens Enkel in die Berge wollen und alles schiefgeht. Mannheim, Kunstanstifter, 2017, 36 Seiten.
ISBN: 9783942795487


Genre: Kinderbuch