Archiv des Autors: Ardeija

Neu rezensiert: One Pot Soulfood

Das Wetter soll in den nächsten Tagen kälter und ungemütlicher werden – Grund genug, an tröstliches warmes Essen zu denken und ein besonderes Kochbuch zu besprechen. In One Pot Soulfood finden sich aber nicht nur Gerichte, die den beginnenden Herbst angenehmer machen, sondern alle möglichen alltagstaugliche Rezepte mit Zutaten aus aller Welt. Wer mehr wissen möchte, findet hier die neue Rezension.

Neu rezensiert: Das Glück des Schmetterlings beim Fliegen

Verlust, Trauer und Tod sind unausweichliche, aber gern verdrängte menschliche Erfahrungen. Barbara Imgrund stellt gerade sie in den Mittelpunkt ihres kurzen Romans Das Glück des Schmetterlings beim Fliegen und findet einen ungewöhnlich optimistischen Blick auf vieles, was einen sonst häufig eher zurückscheuen lässt. Zur neuen Rezension geht es hier entlang.

Top Ten Thursday: 10 empfehlenswerte Sachbücher

Der Top Ten Thursday ist eine Aktion des Blogs Weltenwanderer. Jeden Donnerstag geht es darum, in Kurzform zehn Bücher vorzustellen, die bestimmten Kriterien entsprechen. Heute ist das Thema wie für mich geschaffen, denn es geht um Sachbücher – und die tauchen in meinem Blog ja sehr häufig auf, da ich sie gern lese.

Damit es nicht langweilig wird, habe ich für die heutige Liste aber gezielt zehn Bücher teilweise schon älteren Datums ausgewählt, die ich hier noch nicht besprochen habe und in denen überwiegend auch andere Themen im Vordergrund stehen als in den ereignis- und alltagshistorischen Sachbüchern, die ich so oft rezensiere.

Weiterlesen

Neu rezensiert: 1949

Historische Untersuchungen, die ein spezielles Jahr in den Mittelpunkt stellen, sind populär: Von Eric H. Clines 1177 v. Chr. über Adam Zamoyskis 1812 bis hin zu Florian Illies‘ 1913 dürfte sich mittlerweile ein Beispiel für fast jede Epoche der Menschheitsgeschichte finden. Selten aber erscheint einem das Ergebnis so aktuell und bitter notwendig wie im Falle von Christian Bommarius‘ 1949, einem Buch, das die Gründung der Bundesrepublik ungeschönt in Form eines breiten Panoramas der damaligen Gesellschaft nachzeichnet. Mehr darüber in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Lied des Lebens

Der Sommer ist schon fast vorbei, aber wer ihn noch ein wenig nachklingen lassen oder sich ganz einfach luftig-leicht in einen Dänemarkurlaub träumen möchte, findet in Ann-Kristin Vinterbergs Lied des Lebens die richtige Lektüre. Alle Details über den neuen Liebesroman, der sich entspannt weglesen lässt, in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Sonnenhymnen

Der Pharao Echnaton zählt zu den bekanntesten, aber auch zu den umstrittensten Gestalten des Alten Ägypten. Zwei religiöse Texte, der Große und der Kleine Sonnenhymnus, gelten als seine literarischen Werke. Christan Bayers Edition der Sonnenhymnen ist besonders lesenswert, bietet sie doch über die Texte selbst hinaus einen gelungenen Einblick in eine bewegte historische Epoche. Der Link zur neuen Rezension befindet sich hier.

Neu rezensiert: The Idylls of the Queen

Romane um den Artushof gibt es seit dem Mittelalter in Hülle und Fülle, aber vermutlich sind nur wenige darunter, die als waschechter Krimi angelegt sind. Phyllis Ann Karrs schon 1982 zum ersten Mal erschienene Idylls of the Queen bieten aber genau das: eine Mordermittlung in einer verzauberten Märchenwelt, deren Wertvorstellungen augenzwinkernd hinterfragt werden, ohne dass die Kulisse dadurch ihren Charme einbüßt. Die neue Rezension ist hier zu finden.

Neu rezensiert: The Golden City

Eine geheimnisvolle Wüstenstadt mit nur einer einzigen Bewohnerin, mechanische Pferde, magische Parallelwelten und vor allem kluge Beobachtungen zu menschlichen Eigenheiten und Beziehungsgeflechten: Sharon J. Gochenours Fantasyroman The Golden City hat viel Lesenswertes und Unerwartetes zu bieten. Mehr über das spannende Buch in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Römisches Kochbuch

Eine „kulinarische Zeitreise“ verspricht der Klappentext von Robert Maiers Römischem Kochbuch, und tatsächlich hat es eine sehr liebevolle und sachkundige Aufbereitung der Rezepte zu bieten, die aus der römischen Antike überliefert sind. Zur neuen Rezension geht es hier entlang.