Archiv des Autors: Ardeija

Werbung in eigener Sache: Immergrün und Walküren

Mein neues Buch Immergrün und Walküren ist ab sofort im Buchhandel zu bestellen. Für reichlich Tee und Geister ist natürlich gesorgt.

Cover des Buchs "Immergrün und Walküren"

Cover: Sameena Jehanzeb, www.saje-design.de

Wer Tricontium oder Die Teeräuber gelesen hat, wird einige alte Bekannte wiedertreffen. Aber die hier versammelten Geschichten lassen sich auch unabhängig von den Romanen lesen, vielleicht sogar als eine Art Episodenroman. Denn es geht in allen Texten um dasselbe Figurenensemble (in wechselnden Konstellationen):

In Aquae Calicis riecht die Freiheit nach Lavendelseife. Aber ganz gleich, ob nun entflohene Gefangene die Stadt unsicher machen, eine Richterin Geister sieht oder drei nicht allzu Weise aus dem Abendland einer jungen Familie einen Besuch abstatten: Mit Drachen und Walküren ist immer zu rechnen.

Zehn miteinander verflochtene Geschichten entführen in eine verzauberte Welt.

Cover und Buchgestaltung hat wieder Sameena Jehanzeb (saje design) übernommen und sich dabei selbst übertroffen: Diesmal gibt es im Buch auch zu jeder einzelnen Geschichte eine kleine Illustration.

Neugierig geworden? Die kürzeste Geschichte aus dem Band, Eine gelbe Rose, findet sich als Leseprobe hier.

Sobald außer dem Taschenbuch auch das E-Book erschienen ist, weise ich darauf in einem weiteren Blogbeitrag hin.

Maike Claußnitzer: Immergrün und Walküren. Norderstedt, Books on Demand, 2020, 316 Seiten, 12 Euro.
ISBN: 978-3751969321

Neu rezensiert: Helle Tage, helle Nächte

Mitternachtssonne, Rentiere, Bergseen und uralte Traditionen einerseits, ländliche Idylle im deutschen Südwesten andererseits: Hiltrud Baier erzählt in Helle Tage, helle Nächte eine zweisträngige Geschichte um die kranke Anna und ihre nach einem neuen Lebenssinn suchende Nichte Frederike.

Warum der sommerliche Roman trotz einiger Qualitäten nicht bis ins letzte Detail überzeugt, erläutert die neue Rezension.

Neu rezensiert: Sagen aus Skandinavien

Geheimnisvolle Schlangen, Wikingerhelden, der Teufel, der einen bösen Vogt holt, und immer wieder Trolle aller Art: Willkommen in der Welt der dänischen, schwedischen und norwegischen Sagen. In der von Berndt Schulz herausgegebenen Sammlung Sagen aus Skandinavien kann man sich einen kleinen Überblick über Themen und Motive verschaffen oder einfach nur seine Freude an den Fabelwesen und tollkühnen Recken haben.

Viel Spaß mit der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Im Garten

Die Gartensaison ist in vollem Gange. Da darf ein nettes Gartenbuch nicht fehlen: In ihrem handlichen Werk Im Garten befasst sich Susanne Wiborg mit allerlei Wörtern aus dem entsprechenden Begriffsfeld und weiß viel Kulturhistorisches zu erzählen.

Viel Spaß mit der neuen Rezension!

Neu rezensiert: Fürsten im Fadenkreuz

Der Titel lässt an einen Krimi denken, doch bei Yuval Noah Hararis Fürsten im Fadenkreuz handelt es sich um eine historische Studie über Attentate, Sabotageakte und dergleichen mehr im Mittelalter, die sich zwar äußerst spannend liest, aber nicht in allen Details überzeugt.

Die neue Rezension wartet hier.

Neu rezensiert: Mein Kompass ist der Eigensinn

Zugegeben: Schreibratgeber nehme ich eher selten zur Hand. Aber da mich kürzlich eine nette Rezensionsanfrage der Autorin Maria Almana erreichte, habe ich bei Mein Kompass ist der Eigensinn eine Ausnahme gemacht.

Mehr über die in der Tat sehr eigensinnige Mischung aus literaturhistorischem Streifzug und Hilfe zur Selbsthilfe in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Gefahr auf See

Wer bei dem Wort „Piraten“ vor seinem inneren Auge ausschließlich Gestalten geradewegs aus Fluch der Karibik sieht, wird dieses Bild nach der Lektüre von Heidrun Derks‘ Gefahr auf See revidieren müssen: Die Ursprünge des Begriffs liegen nicht ohne Grund im Altgriechischen, denn auch schon in der Antike war Seeraub ein Problem.

Alles Weitere zu der lesenswerten Einführung in der neuen Rezension.