Archiv des Autors: Ardeija

Werbung in eigener Sache: Der Torfschuppenmord

Es gibt Neuigkeiten aus Aquae Calicis: Ab sofort ist mein neuer Roman Der Torfschuppenmord als Taschenbuch und E-Book im Buchhandel zu bestellen.

Cover des Romans "Der Torfschuppenmord", das eine mit einem Knotenmuster verzierte Axt und Blutspritzer zeigt.

Cover: Sameena Jehanzeb

Für Richterin Herrad ergeben sich unverhofft große Veränderungen, und als wären die nicht schon schwer genug zu bewältigen, bekommt sie es schon in den ersten Tagen in ihrem neuen Amt mit einem perfiden Mord zu tun:

Als in der Junihitze ein Torfschuppen im Moor bei Castra Nova über zwei Männern zusammenbricht, glaubt die ganze Stadt zunächst an einen tragischen Unfall. Richterin Herrad hat nach einem unfreiwilligen Neuanfang in der Seemark eigentlich andere Sorgen, doch als sie erfährt, dass ihr alter Bekannter Ivar am Ort des Geschehens war und Verdächtiges beobachtet hat, kann sie nicht untätig bleiben. Schnell erweist sich, dass der Einsturz des Schuppens absichtlich herbeigeführt worden ist. Hatten dabei etwa die Moorgeister die Finger im Spiel – und tut Herrad sich wirklich einen Gefallen damit, die Wahrheit ans Licht zu bringen?

Ein Jahre zurückliegender Moorleichenfund, ein sonderbarer Fall von Strandraub, undurchsichtige Ortsansässige und die düstere Laune ihres Wachhauptmanns machen Herrad das Leben auch nicht leichter, aber für reichlich Tee, Feuerkobolde und Geister ist auch an der Küste gesorgt.

Der Torfschuppenmord lässt sich unabhängig von meinen bisher erschienenen Büchern lesen.

Wer neugierig ist, findet das erste Kapitel als Leseprobe hier (PDF).

Maike Claußnitzer: Der Torfschuppenmord. Norderstedt, Books on Demand, 2024, 284 Seiten, 12,90 EUR (Taschenbuch); 7,49 (E-Book).
ISBN:
978-3-7583-0603-7

 

Neu rezensiert: Februar 33

Gelegentlich stößt man auf ein Buch, von dem man sich wünscht, dass möglichst viele Menschen es lesen. Uwe Wittstocks Februar 33 – eine in ihrer Unmittelbarkeit beklemmende Schilderung der Auswirkungen der nationalsozialistischen Machtübernahme auf die literarische Welt Deutschlands – gehört für mich dazu.

Mehr darüber in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Der Tod der Tribune

Ein lesenswertes historisches Sachbuch steht im Mittelpunkt der neuen Rezension. Der Tod der Tribune von Charlotte Schubert befasst sich mit – so der Untertitel – Leben und Sterben des Tiberius und Caius Gracchus, greift aber thematisch immer wieder auch über das Brüderpaar hinaus und bettet dessen Handeln und Nachwirkung in einen größeren Kontext ein.

Hinter diesem Link ist mehr darüber zu erfahren.

Neu rezensiert: Die Billunger

Lange hat die neue Buchbesprechung auf sich warten lassen, aber der schöne Tagungsband Die Billunger ist mit seinen 512 Seiten nicht nur in inhaltlicher Hinsicht ein gewichtiges Buch, für dessen Lektüre man etwas Zeit und Muße bereithalten sollte. Es lohnt sich!

Mehr verrät die neue Rezension.

Neu rezensiert: TickTackTakTik

Wer Annette van den Berghs spezielle Art, mit Sprache zu spielen und das moderne (Künstler-)Leben zu sezieren, bisher nur aus ihren kurzen Geschichten kennt, kann in TickTackTakTik feststellen, dass ihre besondere Erzählweise auch auf Romanlänge funktioniert.

Mehr darüber in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Das Rätsel der Schamanin

Gar nicht karfreitäglich, aber zumindest nicht ohne jeden Bezug zu Spiritualität geht es heute tief in die Vorgeschichte zurück. Harald Meller und Kai Michel spüren in ihrem Buch Das Rätsel der Schamanin der sogenannten „Schamanin von Bad Dürrenberg“ nach, einer Frau, die in der Mittelsteinzeit ein ungewöhnliches Grab erhielt und deshalb auch im Leben eine besondere Rolle gespielt haben könnte.

Zur neuen Rezension geht es hier entlang.