Lesetipps in Kurzform 7 – Märchen von und über Frauen

Immer wieder begegnet einem das Vorurteil, in Märchen, Sagen und Mythen seien Frauen allein auf passive Rollen wie die der vom Helden geretteten Prinzessin reduziert. Zum heutigen Weltfrauentag gibt es daher auf Ardeija.de eine kleine Zusammenstellung von thematisch relevanten Märchenbüchern, die zeigen, dass es reichlich Gegenbeispiele gibt.

Die Frau, die auszog, ihren Mann zu erlösen

Einer der Klassiker schlechthin auf dem Gebiet der Märchensammlung rund um starke Frauen ist diese Zusammenstellung verschiedenster Geschichten aus ganz Europa von Sigrid Früh. Von listigen Bauerntöchtern über kämpferische Zarinnen bis hin zu einer jungen Soldatin, die mithilfe eines hellseherisch begabten Satyrs einen König erobert, sind hier zahlreiche eindrucksvolle Gestalten in klassischen Märchen versammelt.

Sigrid Früh (Hrsg.): Die Frau, die auszog, ihren Mann zu erlösen. Europäische Frauenmärchen. Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch, 1991, 160 Seiten. ISBN: 3596104637

Verzauberte Hosen

Geographisch breiter aufgestellt und vom Tonfall her ganz anders kommt Scharuk Husains Sammlung um als Männer verkleidete Frauen daher. Die Autorin erzählt Geschichten unterschiedlichster Herkunft (vom Volksmärchen über spätmittelalterliche Novellen bis hin zur Legenda Aurea) modern und augenzwinkernd nach und führt so von Italien bis Tibet quer durch die ganze Welt. Ein sympathisch geschriebenes Vorwort und ausführliche Quellennachweise zu den einzelnen Texten runden den lesenswerten Band ab.

Scharuk Husain: Verzauberte Hosen. Frauenmärchen um Liebe, Macht und die Kunst der Verwandlung. Aus dem Englischen von Ruth Melcer. Zürich, Unionsverlag, 1996, 318 Seiten. ISBN: 3293200842

Märchen von starken Frauen

Auf die verschiedensten Kontinente führt auch diese Märchensammlung, deren Titel Programm ist: Monika Kühn präsentiert hier ganz gezielt selbstbewusst und aktiv handelnde Frauengestalten. Stark sind sie alle, aber nicht unbedingt nett und in ihrer Vorgehensweise zur Nachahmung empfohlen – hier kommen durchaus einmal Schurkinnen in der Hauptrolle zum Zuge, auch wenn die positiven Heldinnen in der Überzahl sind.

Monika Kühn (Hrsg.): Märchen von starken Frauen. München, DTV, 8. Auflage 2000, 240 Seiten. ISBN: 3423202862

Wie Frauen die Welt erschufen

Unter einer ganz anderen Perspektive stellt Frederik Hetmann in dieser Sammlung Geschichten um ebenfalls starke Frauen zusammen: Ihm geht es um die Vorstellung einer weiblichen Schöpfergottheit, die sich nicht nur in zahlreichen Mythen aus aller Welt findet, sondern auch in den verschiedensten Märchen noch anklingt. Obwohl Hetmann sich in seinem Grundansatz stark auf die wissenschafltich nicht unumstrittenen Theorien von Robert von Ranke-Graves aus The White Goddess stützt, gelingt ihm eine anregende und durchaus interessante Auswahl.

Frederik Hetmann (Hrsg.): Wie Frauen die Welt erschufen. Mythen, Märchen und Legenden. Zürich, Unionsverlag, 2001, 256 Seiten. ISBN: 3293201997

Scheherazades Schwestern

Ursula Schulze schließlich legt den Schwerpunkt nicht auf die Protagonistinnen, sondern auf die Autorinnen der von ihr herausgegebenen Kunstmärchen: Alle sind von Frauen verfasst, und zwar durchaus nicht von unbekannten. Von Marie-Catherine d’Aulnoy über Bettine von Arnim, Marie von Ebner-Eschenbach und Selma Lagerlöf bis hin zu Joan Aiken, Ingeborg Bachmann und Christine Nöstlinger sind hier große Namen der Literaturgeschichte versammelt.

Ursula Schulze (Hrsg.): Scheherazades Schwestern. Die schönsten Märchen, geschrieben von Frauen. München, Piper Verlag, 2004, 192 Seiten. ISBN: 3492231921

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.