Neu rezensiert: Theoderich der Große

„Nicht ein Knochen war in diesem Schuft!“ Mit diesem markigen Spruch soll der Überlieferung nach der gotische König Theoderich die soeben eigenhändig eiskalt durchgeführte Ermordung seines Konkurrenten Odoaker kommentiert haben, und es ist auch diese ebenso schockierende wie einprägsame Szene, mit der Hans-Ulrich Wiemer die Hauptperson seiner Biographie Theoderich der Große einführt. Doch Theoderich war mehr als ein schwertschwingender Gewalttäter, und wer sich ihm annähern will, findet in dem überzeugenden Band viele Perspektiven, aus denen sich der Gotenherrscher betrachten lässt. Mehr darüber in der neuen Rezension.