Archiv der Kategorie: Neu rezensiert

Neu rezensiert: Die Architekten des Imperiums

Womit waren römische Soldaten eigentlich beschäftigt, wenn sie gerade nicht in den Kampf zogen oder Wache hielten? Zu ihren Tätigkeiten gehörte unter anderem die Arbeit an Bauprojekten unterschiedlichster Art. Ob sie damit Die Architekten des Imperiums schlechthin waren, wie der Titel des schönen Bildbands zum Thema von Gérard Coulon und Jean-Claude Golvin suggeriert, sei einmal dahingestellt. Auf alle Fälle gibt es zwischen Steinbrüchen, Aquädukten und Stadtgründungen eine Menge zu entdecken.

Klingt das verlockend? Mehr über das Buch in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Helle Tage, helle Nächte

Mitternachtssonne, Rentiere, Bergseen und uralte Traditionen einerseits, ländliche Idylle im deutschen Südwesten andererseits: Hiltrud Baier erzählt in Helle Tage, helle Nächte eine zweisträngige Geschichte um die kranke Anna und ihre nach einem neuen Lebenssinn suchende Nichte Frederike.

Warum der sommerliche Roman trotz einiger Qualitäten nicht bis ins letzte Detail überzeugt, erläutert die neue Rezension.

Neu rezensiert: Sagen aus Skandinavien

Geheimnisvolle Schlangen, Wikingerhelden, der Teufel, der einen bösen Vogt holt, und immer wieder Trolle aller Art: Willkommen in der Welt der dänischen, schwedischen und norwegischen Sagen. In der von Berndt Schulz herausgegebenen Sammlung Sagen aus Skandinavien kann man sich einen kleinen Überblick über Themen und Motive verschaffen oder einfach nur seine Freude an den Fabelwesen und tollkühnen Recken haben.

Viel Spaß mit der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Im Garten

Die Gartensaison ist in vollem Gange. Da darf ein nettes Gartenbuch nicht fehlen: In ihrem handlichen Werk Im Garten befasst sich Susanne Wiborg mit allerlei Wörtern aus dem entsprechenden Begriffsfeld und weiß viel Kulturhistorisches zu erzählen.

Viel Spaß mit der neuen Rezension!

Neu rezensiert: Fürsten im Fadenkreuz

Der Titel lässt an einen Krimi denken, doch bei Yuval Noah Hararis Fürsten im Fadenkreuz handelt es sich um eine historische Studie über Attentate, Sabotageakte und dergleichen mehr im Mittelalter, die sich zwar äußerst spannend liest, aber nicht in allen Details überzeugt.

Die neue Rezension wartet hier.

Neu rezensiert: Mein Kompass ist der Eigensinn

Zugegeben: Schreibratgeber nehme ich eher selten zur Hand. Aber da mich kürzlich eine nette Rezensionsanfrage der Autorin Maria Almana erreichte, habe ich bei Mein Kompass ist der Eigensinn eine Ausnahme gemacht.

Mehr über die in der Tat sehr eigensinnige Mischung aus literaturhistorischem Streifzug und Hilfe zur Selbsthilfe in der neuen Rezension.