Archiv der Kategorie: Neu rezensiert

Neu rezensiert: Das minoische Kreta

Nach einem Roman und einem Gedichtband ist nun wieder einmal ein Sachbuch an der Reihe. Diamantis Panagiotopoulos schildert mit spürbarer Begeisterung, aber doch mit dem nötigen Bewusstsein für die Fallstricke des modernen Blicks auf die Vergangenheit Das minoische Kreta.

Mehr über Stiersprung und Wandgemälde in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Im Schatten der Esse

Die erste Rezension im neuen Jahr widmet sich einem eher düsteren Fantasyroman: Wer leichte, unterhaltsame Abenteuerkost möchte, findet sie in Judith C. Vogts Im Schatten der Esse nur bis zu einem gewissen Grade, aber im Vergleich mit ihren neueren Büchern ist durchaus interessant, welche wiederkehrenden Themen bereits hier im Vordergrund stehen.

Näheres hinter diesem Link.

Neu rezensiert: Von Füchsen und Menschen

Füchse sind längst nicht mehr nur in Wald und Feld zu finden, sondern auch in der Großstadt. Wie sie sich in Berlin durchschlagen und wie schwierig es ist, ihre Lebensweise zu erforschen, schildert die Biologin Sophia Kimmig locker und unterhaltsam in Von Füchsen und Menschen.

Füchse, Waschbären, Nebelkrähen und andere Stadttiere warten in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Magisches Land

Die neue Rezension führt zwar in ein Magisches Land, aber um einen Fantasyroman geht es nicht. Vielmehr verbirgt sich hinter dem Titel ein bild- und informationsreicher Ausstellungsbegleitband, der Kult und geistige Welt der Kelten, die auf dem Gebiet des heutigen Baden-Württemberg siedelten, zu ergründen versucht.

Wer mehr darüber erfahren möchte, wird hier fündig.

Neu rezensiert: Balmsund: Fegefeuer

Der Herbst geht allmählich zu Ende. Wer schon in Winterstimmung ist und Lust auf einen düsteren Krimi hat, der in der kalten Jahreszeit spielt, kann zu Christian Wagnons Balmsund: Fegefeuer greifen, einem Roman, in dem sich in einem verschneiten Küstenort Verstörendes abspielt.

Zur neuen Rezension geht es hier entlang.