Schlagwort-Archive: Englisch

Neu rezensiert: The Idylls of the Queen

Romane um den Artushof gibt es seit dem Mittelalter in Hülle und Fülle, aber vermutlich sind nur wenige darunter, die als waschechter Krimi angelegt sind. Phyllis Ann Karrs schon 1982 zum ersten Mal erschienene Idylls of the Queen bieten aber genau das: eine Mordermittlung in einer verzauberten Märchenwelt, deren Wertvorstellungen augenzwinkernd hinterfragt werden, ohne dass die Kulisse dadurch ihren Charme einbüßt. Die neue Rezension ist hier zu finden.

Neu rezensiert: The Golden City

Eine geheimnisvolle Wüstenstadt mit nur einer einzigen Bewohnerin, mechanische Pferde, magische Parallelwelten und vor allem kluge Beobachtungen zu menschlichen Eigenheiten und Beziehungsgeflechten: Sharon J. Gochenours Fantasyroman The Golden City hat viel Lesenswertes und Unerwartetes zu bieten. Mehr über das spannende Buch in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Monsters

Die Schöne und das Biest mit zwei Männern in der Hauptrolle irgendwo zwischen Taiga und eurasischer Steppe, eingebettet in reichlich Sozialkritik einerseits und fiktive literaturhistorische Untersuchungen andererseits? Was sich als Grundidee zunächst ein bisschen schräg und ungewöhnlich anhören mag, ergibt in Sharon J. Gochenours Monsters eine spannende und lesenswerte Erzählung. Mehr darüber in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: The Arkadians

Lloyd Alexander kennt man vor allem als Autor der teilweise auch verfilmten Chroniken von Prydain. Unter seinen zahlreichen Veröffentlichungen ist jedoch auch der weniger berühmte, aber nicht minder lesenswerte Roman The Arkadians, der mit viel Humor und beträchtlichen Kenntnissen der antiken Literatur und Mythologie aufwartet. Mehr darüber in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Finnikin of the Rock

In die neue Woche geht es mit einem durchaus spannenden, aber nicht unproblematischen Fantasyroman: Ein verfluchtes Königreich soll erlöst werden, und eine bunt zusammengewürfelte Truppe um einen jugendlichen Helden bricht zu dieser Mission auf. Eine ganz klassische Geschichte also? Ja und nein. Melina Marchettas Finnikin of the Rock ist vieles – und genau das macht die Auseinandersetzung mit dem Text und seine Beurteilung so schwierig. Zur neuen Rezension geht es hier entlang.

Neu rezensiert: Clockwork Boys

Eine Fälscherin, ein Auftragsmörder, ein Ritter und ein Gelehrter in geheimer Mission, die ihre letzte sein könnte, belebte Kriegsmaschinen, magische Tätowierungen und reichlich Konfliktpotenzial – was klingt wie die Zutaten einer Rollenspielkampagne ist das, was man in T. Kingfishers Roman Clockwork Boys findet. Mehr über die unterhaltsame Fantasygeschichte in der neuen Rezension.

Neu rezensiert: Mrs. Tsenhor

Über das Leben im 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. lässt sich zwar dank archäologischer Funde und bestimmter Schriftquellen einiges aussagen, aber Einzelpersonen werden meist nur dann fassbar, wenn sie der Oberschicht angehörten. Eine Ausnahme von dieser Regel bildet Ägypten, da sich dort aufgrund der klimatischen Bedingungen auch Papyri mit Dokumenten erhalten haben, die sich auf die Rechtsgeschäfte und Alltagserfahrungen von Durchschnittsmenschen beziehen. Eine solche Frau, die im Totenkult tätige Tsenhor, steht im Mittelpunkt von Koenraad Donker van Heels lesenswertem Buch. Die neue Rezension ist hier zu finden.

Buchrücken (Symbolbild Lesetipps)

Lesetipps in Kurzform 5 (Lesenswertes online)

Die letzten Tage waren wahrlich nicht so sommerlich, wie man es sich zu dieser Jahreszeit erhofft, aber Dauerregen und Gewitter haben auch einen Vorteil: Wenn man draußen nicht viel unternehmen kann, bleibt mehr Zeit für die Lektüre!

Lesenswertes findet sich dabei nicht nur in Büchern. Gerade im Bereich der englischsprachigen Fantasy und Science Fiction sind auch viele gute und unterhaltsame Geschichten online veröffentlicht. Die folgenden drei haben mir besonders viel Spaß gemacht:

***

T. Kingfisher (alias Ursula Vernon) – The Dryad’s Shoe

Ich habe eine gewisse Schwäche für Märchen, doch Märchennacherzählungen oder märchenbasierten Geschichten kommen oft zu plump daher, um Spaß zu machen. Nicht so diese augenzwinkernde Aschenputtel-Variante, die manches Klischee mit leichter Hand genüsslich auf den Kopf stellt. Von der gärtnernden Heldin über den als Abgesandten einer Dryade agierenden sprechenden Vogel und die gar nicht einmal so bösen Stiefschwestern bis hin zur Dienerschaft sind die Figuren liebevoll gezeichnet. Der humorvolle Erzähltonfall und das selbstironische Spiel mit Märchentypischem (und -untypischem) runden diesen kleinen Leckerbissen ab.

Eine Übersicht über die online verfügbaren Geschichten der Autorin ist hier zu finden.

Sylvia Spruck Wrigley – Alienated

Etwas boshafter und düsterer geht es in Alienated zu: Die Ich-Erzählerin ist als verurteilte Mörderin in eine Strafkolonie auf einem fremden Planeten verbannt worden und nur bedingt eine sympathische Gestalt. Wie sie sich mit ihrer Situation und einem höchst unerwarteten Phänomen arrangiert, ist dennoch amüsant geschildert, so dass ein Plot, der auch zu intensivem Grusel bis hin zum Horror getaugt hätte, eine auf fiese Art durchaus hoffnungsvolle Wendung nimmt.

Auf ihrer Website listet die Autorin ihre online veröffentlichen Kurzgeschichten auf.

Rose Lemberg – The Desert Glassmaker and the Jeweler of Berevyar

„Hoffnung“ ist auch das passende Stichwort für diese Geschichte in Briefen, die herrlich optimistisch und in überbordend lyrischer Sprache den Zauber der Kunst und die Offenheit für Neues in den Mittelpunkt stellt. Die in Teilen der Fantasyleserschaft leider häufig anzutreffende (Fehl-)Annahme, dass nur Geschichten voller Action in möglichst dreckigen und dystopischen Welten lesenswert seien, wird hier gründlich widerlegt. Ein kleines Glaskunstwerk wird zum Ausgangspunkt einer Korrespondenz zwischen zwei Personen, die sich noch nie begegnet sind, und wie sich ihre Beziehung durch die gemeinsame Begeisterung für Natur und Wunderdinge ganz allmählich entwickelt und vertieft, liest sich mitreißender als so mancher Text um dramatischere Geschehnisse.

***

Natürlich darf bei diesem Thema auch der Tipp nicht fehlen, Simone Hellers How Bees Fly zu lesen (oder anzuhören), eine hier schon einmal ausführlicher besprochene Geschichte, die beim dritten oder vierten Blick hinein eigentlich nur immer weiter gewinnt, weil man ein interessantes Detail nach dem anderen entdeckt.

Zu guter Letzt noch ein Hinweis auf ein Projekt, das auf ganz andere Weise Spannendes erzählt: Petra van Cronenburg (die auf Ardeija.de schon als Sachbuch– und Romanautorin Erwähnung gefunden hat) beteiligt sich am Sketchbook Project der Brooklyn Art Library und bloggt darüber, wie sie ihre Familiengeschichte über Ausgewanderte und Daheimgebliebene umsetzen möchte: How to find my story.