Archive

Das verlassene Haus

Eigentlich ist Medium Jeanne nur als Urlauberin ins beschauliche Three Pines im Südosten Kanadas gekommen, aber Pensionsbesitzer Gabri beschwatzt die moderne Hexe, eine Séance anzubieten. Als die erste im gemütlichen Rahmen nicht den gewünschten Erfolg bringt, beschließt man aus einer Laune heraus, eine zweite Séance an einem angemessen unheimlichen Ort folgen zu lassen. So wird im verlassenen Haus der Familie Hadley, in dem sich schon mehrere Verbrechen ereignet haben, noch einmal versucht, die Toten zu beschwören. Doch was für die meisten Anwesenden nur ein Gruselspaß ist, wird eiskalt ausgenutzt, um die im Dorf beliebte Madeleine im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode zu erschrecken. Es ist an Chief Inspector Armand Gamache und seinem bewährten Team, herauszufinden, wer ausgerechnet die Frau, die scheinbar jeder mochte, ermordet hat. Doch Gamache steckt selbst in Schwierigkeiten: Seit er die Verbrechen eines hochrangigen Polizisten öffentlich gemacht hat, ist er in der Sûreté umstritten, und jemand legt es offensichtlich nicht nur darauf an, seinen Ruf zu ruinieren, sondern hat auch einen Maulwurf in seine engste Umgebung eingeschleust …

Was Das verlassene Haus ebenso wie die meisten anderen Bände aus Louise Pennys Reihe um den klugen und sympathischen Armand Gamache weit über durchschnittliche Krimikost hinaushebt, ist ihre Vielschichtigkeit, die den eigentlichen Mordfall fast zur Nebensache werden lässt, während literarische Anspielungen, philosophische Überlegungen, lebendige Beschreibungen und vor allem unglaublich fein beobachtete Charakterstudien den Hauptreiz der Lektüre ausmachen. Besonders das teilweise herrlich exzentrische Stammpersonal der Reihe (allen voran die schrullige alte Dichterin Ruth Zardo, die in diesem Band mehr Herz beweisen darf, als man ihr hinter der spitzen Zunge zugetraut hätte) unterhält blendend und wäre Grund genug zum Lesen, auch wenn im Buch kein einziges Verbrechen geschehen würde.

Derer gibt es allerdings genug, ebenso wie eine Fülle anderer Ereignisse, und das in wohltuend komplexer Erzählweise, die Umwege nicht nur zulässt, sondern geradezu feiert. In den verschiedenen Handlungssträngen werden dabei geschickt thematische Parallelen aufgebaut: Sowohl bei der Lebensgeschichte des Mordopfers als auch bei den gegen Gamache gerichteten Intrigen innerhalb der Polizei geht es um Freundschaft und ungeahnten Neid, und letzterer spielt auch noch in einem ganz anderen Kontext eine Rolle. Penny gelingt es dabei, auch die Unsympathen zu differenzierten Charakteren auszugestalten, deren teilweise entsetzliches Handeln seine Wurzeln in nur allzu menschlichen Wünschen, Bedürfnissen und Schwächen hat, was nicht nur realistisch wirkt, sondern in manchen Fällen auch Denkanstöße liefert.

Doch Das verlassene Haus ist trotz aller ernsten Belange, die nicht ohne Anspruch und Tiefgang verhandelt werden, in vielen Passagen auch ein hinreißend komischer Roman voller Humor und Wortwitz. Das hier ist ein Krimi, ja – aber auch ein Buch, in dem schon einmal aus dem Winterschlaf erwachte Bären auf Ostereiersuche gehen, auch die härtesten Polizisten durch Alltagserfahrungen augenzwinkernd auf Normalmaß zurechtgestutzt werden und Lakritzpfeifen niemals fehlen dürfen. Neben dem gelungenen und vielfach auch ziemlich liebenswerten Figurenensemble und der bis kurz vor Schluss hohen Spannung sorgt das für pures Lesevergnügen.

Louise Penny: Das verlassene Haus. Der dritte Fall für Gamache. Zürich, Kampa Verlag, 2020 (Original: 2007), 480 Seiten.
ISBN: 978-3-311-12011-7


Genre: Roman

Hinter den drei Kiefern

Das Dorf Three Pines, in dem Armand Gamache, der umstrittene Polizeichef von Québec, lebt, wirkt auf den ersten Blick wie ein Bilderbuchidyll. Doch als auf einer Halloweenparty eine vermummte Gestalt erscheint und dann am nächsten Tag auf dem Dorfanger Stellung bezieht, ohne auf irgendeinen Gesprächsversuch einzugehen, macht sich Unruhe im Ort breit. Feriengäste bringen Gamache auf die Idee, dass es sich bei dem seltsamen Verhalten um die Wiederbelebung eines uralten Rügebrauchs handeln könnte, der auf ein ungesühntes Unrecht hinweisen soll. Spätestens als die dunkle Gestalt so plötzlich verschwindet, wie sie gekommen ist, und Gamaches Frau bald darauf eine übel zugerichtete Leiche im Kirchenkeller findet, steht fest, dass alles weit mehr ist als nur ein bizarrer Streich. Monate später sitzt für diesen Mord jemand auf der Anklagebank, doch der Prozess nimmt einen seltsamen Verlauf: Der Staatsanwalt scheint alles zu tun, um die Glaubwürdigkeit seines Hauptbelastungszeugen Gamache gezielt zu untergraben, und auch der Polizeichef selbst verfolgt noch ganz andere Pläne, als auf eine Verurteilung hinzuwirken …

Louise Pennys Hinter den drei Kiefern ist nicht der chronologisch erste Band ihrer Reihe um Armand Gamache, lässt sich aber dennoch problemlos als in sich abgeschlossenes Buch lesen, und das lohnt sich: Es handelt sich um einen originell aufgebauten und anspruchsvollen Krimi, der nicht nur durch die feine Figurenzeichnung, sondern auch durch den souveränen Einsatz zweier Zeitebenen überzeugt.

Obwohl der Roman durchaus insofern dem klassischen Whodunnit-Prinzip folgt, dass man als Leser oder Leserin miträtseln kann, wer denn nun die Urlauberin Katie Evans erschlagen hat, verzichtet er nämlich auf die sonst für die Gatttung typische lineare Erzählweise, sondern wechselt zwischen den Ereignissen um Halloween und denen um das Gerichtsverfahren hin und her. Letzteres bildet auch den Einstieg ins Buch, und bevor der Fund des Mordopfers überhaupt geschildert wird, sind schon um die 150 Seiten vergangen. Dass Gamache den sonderbaren Todesfall aufgeklärt haben muss und dass er es in der Gegenwart darauf abgesehen hat, Drogenschmugglern das Handwerk zu legen, erfährt man relativ bald, aber erst nach und nach erschließt sich, wie beide Verbrechen zusammenhängen und was für ein Spiel der Ermittler selbst spielt. Viel Spannung und mehr als eine überraschende Wendung gibt es dabei bis zum Schluss, der im Vergleich zum Rest des Buchs zu gewollt dramatisch und blutig ausfällt, die Geschichte aber dennoch zu einem überzeugenden Ende führt.

Die größte Stärke des Romans liegt aber in seinem Personal, das neben Gamache, seinem Team, seiner Familie, den Verdächtigen und der Belegschaft des Justizapparats auch noch eine ganze Anzahl teilweise herrlich skurriler Dorfbewohner umfasst. Wer z.B. die Krimis von Martha Grimes oder Fred Vargas weniger wegen der Mordfälle als wegen der gekonnt geschilderten kauzigen Typen liest, findet in Louise Penny eine Autorin, die in derselben Liga spielt und ebenso liebevoll wie differenziert ganz unterschiedliche Charaktere entwickelt. Erwähnung verdient hier insbesondere die alte und mehr als nur ein wenig wunderliche Dichterin Ruth, die – stets eine lebendige Ente unter dem Arm und um boshafte Bemerkungen nie verlegen – zur Lösung des Falls mehr beiträgt, als ihr irgendjemand zutraut.

Trotz der behandelten ernsten Themen wie Drogenkriminalität und schwieriger Gewissensentscheidungen würzt Penny die Dialoge und die Gedankengänge ihrer Figuren immer wieder auch mit einer ordentlichen Prise Humor. Zu düster gerät der Abstieg in die kleinen und großen Abgründe kanadischen Provinzlebens deshalb nie, und nach der Lektüre bleibt man mit dem Eindruck zurück, gut unterhalten worden zu sein, aber auch reichlich Stoff zum Nachdenken bekommen zu haben.

Louise Penny: Hinter den drei Kiefern. Ein Fall für Gamache. Zürich, Kampa, 2018, 496 Seiten.
ISBN: 978-3311120025


Genre: Roman