Archiv der Kategorie: Lesestoff

Lesestoff: Hasenfrau

Und weiter geht es mit dem Mittwochs-Lesestoff. Passend zum nahenden Osterfest gibt es diese Woche (Greifen-)Küken und eine Hasenfrau, die gar nicht weiß, dass sie eine ist.

Der letzte Woche schon am Rande erwähnte Steppennomade Gorta hat seinen ersten Auftritt nicht im Rattenlied, sondern in der Erzählung Der Weg ins andere Land, die in meiner Kurzgeschichtensammlung Greifen, Grabraub und Gelichter zu finden ist. Ein kleiner Ausschnitt daraus (S. 169-170) bildet den heutigen Lesestoff.

Gorta ist mit seinem Ziehsohn Sagai auf der Flucht vor Verfolgern und muss sich auf dem Dachboden seiner Schwester Tabiti, die einen Mann aus der Stadt geheiratet hat, verstecken. Dass er dort nicht von seinen Feinden entdeckt wird, hat er nur der schnellen Reaktion der aus dem fernen Westen stammenden Schreiberin Hortensia zu verdanken, die ebenfalls bei Tabiti zu Gast ist und einen Krieger, der auf der Suche nach Gorta vorbeikommt, gekonnt hinters Licht führt. Als die Gefahr erst einmal überstanden ist, geht es folgendermaßen weiter.

Weiterlesen

Lesestoff: Der Schwanenjüngling

Achtung, freifliegende Schwanenleute! Auch der heutige Lesestoff ist kein in sich abgeschlossener Text, sondern ein Ausschnitt aus meinem Roman Rattenlied; dort bildet er eine Geschichte in der Geschichte, die von den bekannten Sagen und Märchen über Schwanenjungfrauen inspiriert ist.

Zur Erzählsituation: Der fahrende Sänger Audoin und der Bogenschütze Gorta, der aus einer steppennomadischen Kultur stammt, sind gemeinsam unterwegs. Da Gorta noch nicht lange in der Gegend ist und bedauert, die Geschichten seiner neuen Heimat nicht zu kennen, erzählt Audoin ihm eine örtliche Sage, nämlich die folgende.

Weiterlesen

Lesestoff: Geisterreigen

Statt einer neuen Kurzgeschichte wie vor einer Woche gibt es heute als Lesestoff einen kleinen Ausschnitt aus meinem Roman Die Teeräuber. Die Stelle lässt sich als Ergänzung zur am letzten Mittwoch veröffentlichten Geschichte lesen, denn auch abseits davon, dass eine Richterin und ein ehemaliger Dieb ein eher unwahrscheinliches Paar sind, hat das Eheleben in einer Welt, in der Geister umgehen, potenzielle Tücken. Viel Spaß bei der Lektüre!

Zum Kontext des Ausschnitts: Eine Bekannte hat Wulfilas Vater darum gebeten, zauberkräftige Runen in ihren Hühnerstall zu ritzen, um Raubtiere fernzuhalten, und er hat zugestimmt. Darüber entspinnt sich zwischen seinem Sohn und seiner Schwiegertochter folgendes Gespräch.

Weiterlesen

Lesestoff: Eine gelbe Rose

In den anstrengenden Zeiten, die wir derzeit alle durchmachen, tut ein bisschen Lektüre zur Ablenkung vielleicht ganz gut. Deshalb gibt es heute im Blog etwas Neues – eine kleine Geschichte von mir, in der unter anderem auch der Namensgeber dieser Website auftritt.

Wer neugierig ist, was ich außer Rezensionen noch schreibe oder was zwischen meinen Romanen Tricontium und Die Teeräuber in Aquae Calicis passiert ist, findet hier die Antwort. Übrigens können auch alle, die Fantasy sonst nicht unbedingt gern lesen, beruhigt einen Versuch mit dieser Geschichte wagen, denn übernatürliche Elemente enthält sie bis auf einen handlichen Drachen nicht, und der beißt heute nicht, versprochen!

 

Weiterlesen